Tschechien


Die Republik Tschechien ist sehr reich an Gebirgen. Sie wird nicht nur von den großen Gebirgszügen eingeschlossen, sondern auch durchzogen, was die Region für den Wintersport prädistiniert. Entsprechend zählt Tschechien heutzutage zu den Ländern, in denen sich die begeisterten Skiläufer aus aller Welt treffen. Damit ist Tschechien eine echte Ski-Großmacht, die auf eine große Anhängerschar bauen kann.

Zwar sind die tschechischen Berge nicht mit dem gewaltigen Massiv der Alpen vergleichbar, aber sie bieten optimale Skibedingungen. Zudem sorgen die majestätischen Berge für ein malerisches Bild, dass auch nicht skibegeisterten Besuchern einiges an Gemütlichkeit und Behaglichkeit zu bieten hat. An der Staatsgrenze Tschechiens ziehen sich an die zweihundert größere und kleinere Skigebiete entlang. Sowohl in den Grenzgebirgen Böhmens und Mährens als auch im Binnenland finden Skifahrer mehr oder weniger schwierige Abfahrten.

Jedes Gebirge in Tschechien besticht dabei mit einem individuellen Zauber und einem ganz spezifischen Charakter. So bieten insbesondere die böhmischen und mährischen Skiareale sind auch für Naturliebhaber eine Reise wert. Die meisten liegen nämlich in Landschaftsschutzgebieten oder Naturparks. So kann man nicht nur den sportlichen Höhenflug geniessen, sondern auch die Natur der faszinierenden Gebirgslandschaft näher kennen lernen.

Dem Skisportler bieten sich also in Tschechien mit dem Riesengebirge, dem Adlergebirge, dem Altvatergebirge, den Beskiden bis hin zu den weniger erschlossenen romantischen Winkeln des Böhmerwaldes eine unendliche Vielfalt an Reisezielen. Die Skigebiete liegen zwischen 600 und 1200 Metern über dem Meer und sind insbesondere bei Familien mit Kindern und weniger erfahrenen Skifahrern beliebt. Hier muss man sich nicht in schwindelerregende Höhen schwingen, um einen gelungen Skiurlaub zu erleben.


Weitere Berichte:


   Alpen
   Bayern
   Deutschland
   Frankreich
   Schweiz
   Ski Kindergarten
   Skikurse für Kinder
   Tirol
   Tschechien
   Ungarn